€ 0 to € 1,500,000

More Search Options
We found 0 results. View results
Your search results

Was sollte man in einem Wohnungsmietvertrag beachten?

Posted by admin on August 28, 2022
0

So lesen Sie einen Wohnungsmietvertrag

Unabhängig davon, ob dies Ihre erste Miete ist oder Sie ein erfahrener Mieter sind, Wohnungsmietverträge können verwirrend sein. Sie sind oft vollgepackt mit juristischem Fachjargon, der schwer zu lesen ist und zu vielen Fragen führt. Sollten Sie den Mietvertrag vollständig lesen? Warum sind einige Mietverträge länger als andere? Was tun, wenn Sie im Mietvertrag etwas fragwürdiges sehen? Mit fast 37 Prozent der Bevölkerung der Vereinigten Staaten, die ein Haus mieten, sind Sie sicherlich nicht allein. Wenn Sie einer der 121.520.180 Mieter sind, die einen Mietvertrag unterzeichnen, benötigen Sie möglicherweise etwas Hilfe beim Entschlüsseln Ihres Mietvertrags, bevor Sie ihn unterschreiben.   

WAS IST EIN WOHNUNGSMIETVERTRAG?

Der erste Schritt zum Verständnis Ihres Mietvertrags besteht darin, zu wissen, was ein Mietvertrag ist. Ein Mietvertrag ist ein schriftlicher Vertrag, in dem sowohl der Mieter, Sie als auch der Immobilieneigentümer, der Vermieter oder der Hausverwalter zustimmen. Sobald Sie und Ihr Vermieter den Mietvertrag unterschrieben haben, sind Sie rechtlich daran gebunden, weshalb es wichtig ist, zu verstehen, was Sie unterschreiben, bevor Sie ihn unterschreiben.

Wohnungsmietverträge können unterschiedlich aussehen und unterschiedliche Klauseln enthalten, je nachdem, wo Sie mieten. Der nächste wichtige Schritt, um Ihren Mietvertrag zu verstehen, ist zu verstehen, wie lange Sie an den Mietvertrag gebunden sind.

Der Standard-12-Monats-Mietvertrag (auch bekannt als befristetes Mietverhältnis und Mietverhältnis für Jahre) 

Ein befristetes Mietverhältnis ist das häufigste Mietverhältnis. Normalerweise dauern diese 12 oder 14 Monate, aber sie könnten auch länger sein. Bei einem befristeten Mietvertrag oder Mietverhältnis erklären Sie sich als Mieter bereit, die Bestimmungen Ihres Mietvertrags für die in Ihrem Vertrag festgelegte Zeit einzuhalten. Das heißt, Sie müssen bis zu dem im Vertrag angegebenen Datum Miete zahlen, die Gemeinschaftsregeln befolgen, Haustiergebühren zahlen usw. Das bedeutet auch, dass Ihr Vermieter den Mietvertrag nicht mehr ändern kann, sobald er unterschrieben ist, also kann er Dinge wie die Miete nicht ändern. Im Allgemeinen können diese Mietverträge nicht gebrochen werden, oder Sie müssen den Rest Ihrer Miete bezahlen, um sie zu brechen. Einige Vermieter erlauben Ihnen möglicherweise, einen Mietvertrag vorzeitig zu kündigen, aber es könnte kostspielig sein. Normalerweise wollen sie zwei Monatsmieten, oder du zahlst weiter Miete, bis sie einen anderen Mieter finden.

Ein monatlicher Mietvertrag (auch bekannt als periodisches Mietverhältnis) 

Eine periodische Miete oder eine monatliche Miete ist nicht üblich, aber diese Mietverträge können für Kurzzeitmieter notwendig sein. Ein monatsweiser Mietvertrag kann von Ihnen oder Ihrem Vermieter nach entsprechender Ankündigung geändert oder beendet werden. Die „ordnungsgemäße Mitteilung“ sollte eine schriftliche Erklärung sein, in der die Änderungen dargelegt und dem Mieter mindestens 30 Tage vor den Änderungen ausgehändigt werden. Überprüfen Sie die Gesetze Ihres Staates, da die Zeit, die für eine ordnungsgemäße Benachrichtigung erforderlich ist, von Staat zu Staat unterschiedlich ist. Diese Änderungen umfassen Dinge wie Miete, Mietbedingungen, Mietvertragskündigung usw.

WIE SIEHT EIN TYPISCHER MIETVERTRAG AUS? 

Wenn Sie schon einmal gemietet haben, wissen Sie, dass es verschiedene Arten von Mietverträgen gibt und die meisten Mietverträge je nach Vermieter oder Hausverwaltung unterschiedlich aussehen. Auch wenn sich der Wortlaut und das Layout leicht unterscheiden können, sollten sie die meisten der gleichen Informationen enthalten. Diese Informationen sind oft in schwer zu entschlüsselnden juristischen Begriffen geschrieben. Bevor Sie sich damit überfordern, den Mietvertrag auf Anhieb zu lesen, ist es eine gute Idee, Ihren Mietvertrag zu überfliegen, um zu sehen, was die Hauptabschnitte sind. Nachdem Sie durch Ihren Mietvertrag navigiert haben, ist es an der Zeit, sich mit dem Wortlaut zu befassen. Mithilfe des Mustermietvertrags auf Apartments.com können wir die wichtigsten Abschnitte Ihres Mietvertrags entschlüsseln, um zu verstehen, was Sie tatsächlich unterschreiben. Während Sie Ihren Mietvertrag durchlaufen, haben Sie IhreLandesgesetze Seite geöffnet. Jeder Vermieter muss sich an die von seinem Staat festgelegten Regeln halten.

Parteien und Räumlichkeiten

Ihr Mietvertrag sollte mit einem Abschnitt für Parteien und Räumlichkeiten beginnen und ist im Grunde die Einführung des Mietvertrags. Es wird etwa Folgendes sagen:

DIESER WOHNVERMIETUNGSVERTRAG („Mietvertrag“) wird zum Datum des Inkrafttretens zwischen dem Vermieter und dem/den Bewohner(n) abgeschlossen. Der Vermieter vermietet an Anwohner und Anwohner vermietet vom Vermieter für die anfängliche Laufzeit, die am Anfangsdatum des Mietvertrags beginnt und am Enddatum des Mietvertrags endet, die Räumlichkeiten wie dargelegt und in Übereinstimmung mit den nachstehenden Bedingungen, einschließlich alle diesem Mietvertrag beigefügten Nachträge.

Vermieter (auch bekannt als Eigentümer): NAME DES VERMIETERS (im Folgenden als „Vermieter“ bezeichnet) Einwohner: IHR NAME (im Folgenden gemeinsam als „Bewohner“ bezeichnet)

Unterhalb dieses Abschnitts befindet sich möglicherweise eine Zeile, in die die Namen anderer Insassen eingetragen werden können. Wenn Sie Kinder oder Mitbewohner haben, stehen deren Namen hier. Wenn Ihr Kind über 18 Jahre alt ist oder Sie erwachsene Mitbewohner haben, müssen diese den Mietvertrag unterschreiben. Beachten Sie, dass es gegen das Fair Housing Act verstößt, wenn sich ein Vermieter nach dem Familienstand erkundigt.  

Es ist wichtig, den Abschnitt Parteien und Räumlichkeiten Ihres Mietvertrags durchzulesen, da hier die Rollen festgelegt werden. Sie identifizieren sich als Mieter und erkennen an, wer Ihr Vermieter ist, und stimmen daher zu, seine Regeln während der hier oder im Abschnitt mit den Bedingungen angegebenen Zeit zu befolgen.   

Dieser Abschnitt kann auch die Adresse Ihres Mietwagens enthalten. Wenn dieser Abschnitt die Adresse nicht enthält, vergewissern Sie sich, dass „Prämisse“ ein eigener Abschnitt ist. Anzugeben ist die Anschrift Ihres Vermieters oder Ihrer Hausverwaltung. Am wichtigsten ist, dass die vollständige Adresse einschließlich Hausnummern und Wohnungsnummern Ihres Mietobjekts enthalten ist.  

Bedingungen

Ein weiterer Abschnitt im oberen Teil des Mietvertrags sollte die Mietbedingungen oder die Kosten Ihrer Miete enthalten. Nachfolgend finden Sie zwei Beispiele dafür, wie Ihr Mietvertrag Ihre Mietdauer angeben könnte:

: EINWOHNER erklärt sich bereit, BETRAG pro Monat am DATE-Tag eines jeden Monats im Voraus zu zahlen. Diese Vereinbarung beginnt am LEASE-BEGINN und dauert bis zum LEASE-ENDE

Die Mietverträge variieren, so dass einige die Daten und den Mietbetrag ausgeschrieben haben und dann eine Klausel haben, die etwa wie folgt lautet:

Die Laufzeit dieses Mietvertrags beginnt am Anfangsdatum des Mietvertrags und endet am Enddatum des Mietvertrags. Der Vermieter haftet nicht für Schäden, falls die Räumlichkeiten am Mietbeginn nicht bezugsfertig sind

In jedem Fall ist dies einer der wichtigsten Teile des Mietvertrags. Achten Sie darauf, dass der Mietbetrag korrekt notiert ist und dass das Mietbeginndatum (der erste Tag, an dem Sie einziehen können) und das Mietendedatum (der Tag, an dem Sie ausziehen müssen) auch korrekt sind. Überprüfen Sie diesen Teil noch einmal. Wenn Sie den Dollarbetrag Ihrer monatlichen Miete nicht sehen oder er falsch notiert ist, unterschreiben Sie nicht. Bitten Sie Ihren Vermieter, das Problem zu beheben.  

Mietzahlungen

Irgendwo nach dem Abschnitt, in dem angegeben ist, wie viel Miete Sie schulden, sollte es einen Abschnitt über Zahlungen oder Mietzahlungen geben. Ein Beispiel hierfür wäre folgendes:

Der Bewohner muss die gesamte monatliche Miete am oder vor dem 1. Tag jedes Monats bis 17:00 Uhr Ortszeit ohne Aufforderung oder Benachrichtigung durch den Vermieter zahlen. Der Bewohner zahlt alle Beträge im Rahmen dieses Mietvertrags bei Fälligkeit mit einer Nachfrist von 5 Tagen, und der Vermieter kann jeden im Rahmen dieses Mietvertrags fälligen Betrag am Fälligkeitsdatum verlangen. Der Bewohner zahlt alle im Rahmen dieses Mietvertrags fälligen Beträge auf folgende Weise oder an einem anderen Ort oder auf eine andere Weise, die der Vermieter schriftlich bestimmen kann:

Es ist wichtig, diesen Abschnitt durchzulesen, damit Sie verstehen, wann Ihre Miete fällig ist und wie lange eine Nachfrist (die Zeitspanne, in der Sie Miete zahlen können, ohne dass eine Säumnisgebühr fällig wird) Ihnen zur Verfügung steht. In unserem Beispielmietvertrag ist die Miete am Ersten eines jeden Monats fällig, auch wenn Sie nach dem Ersten einziehen. In diesem Fall benötigen Personen, die nach dem Ersten des Monats einziehen, einen anteiligen Betrag für die erste Monatsmiete, der im Mietvertrag ausgewiesen werden sollte. Falls für Sie zutreffend, sollte Ihr Mietvertrag etwa Folgendes über die anteilige Miete enthalten:

Wenn dieses Mietverhältnis an einem anderen Datum als dem Ersten eines Monats beginnt, wird die Miete für den angebrochenen Monat auf der Grundlage eines Tagessatzes berechnet, der sich errechnet, indem die monatliche Gesamtmiete durch die Anzahl der Tage des betreffenden Monats geteilt wird und ist bei Vertragsabschluss fällig. Wenn zu irgendeinem Zeitpunkt anteilige Beträge im Rahmen dieses Mietvertrags fällig sind, werden diese anteiligen Beträge gemäß diesem Abschnitt berechnet.

In diesem Abschnitt wird angegeben, dass Ihr Vermieter die Tagesmiete auf der Grundlage Ihres monatlichen Preises berechnet. Wenn Ihre Miete zum Beispiel 1.000 $ pro Monat beträgt und Sie erst am 10. einziehen, beträgt Ihre Miete für diesen Monat 667 $.

Kautionen

Neben Anmeldegebühren, Nebenkosten und Miete müssen Sie für die meisten Anmietungen eine Kaution hinterlegen . Kautionen können je nach Kreditwürdigkeit variieren. Ihr Vermieter hätte Ihnen den Betrag nennen müssen, bevor Ihr Mietvertrag erstellt wurde. Vergewissern Sie sich, dass der Dollarbetrag klar angegeben ist und mit dem Betrag übereinstimmt, der Ihnen versprochen wurde. Es sollte in etwa so lauten:

Der Bewohner verpflichtet sich, eine Kaution in Höhe von 1.200,00 USD bei/oder vor der Unterzeichnung dieses Mietvertrags zu hinterlegen. Alle Beträge, die der Bewohner dem Vermieter schuldet oder schuldet, können jederzeit von dieser Kaution abgezogen werden; Abzüge werden verwendet, um nicht gemietete Artikel zuerst zu bezahlen. Der Bewohner erklärt sich damit einverstanden, die Kaution unverzüglich innerhalb von fünf (5) Tagen nach Bekanntgabe eines solchen Abzugs zurückzuerstatten, und der Bewohner darf keinen Teil der Kaution auf eine Monatsmiete oder andere Verpflichtungen während der Belegung anwenden

In unserem Mustermietvertrag ist klar angegeben, wie hoch die Kaution ist und wann sie fällig ist. Die meisten Vermieter verlangen die Zahlung der Kaution bei Unterzeichnung des Mietvertrags oder am Tag des Einzugs.

Verspätungszuschlag

Ein weiterer Abschnitt in Ihrem Mietvertrag sollte verspätete Gebühren enthalten. Dies kann ein eigener Abschnitt oder ein Teil des Zahlungsabschnitts sein. Dieser Abschnitt sollte den Dollarbetrag angeben, der auf Ihre Miete aufgeschlagen wird, wenn Sie nicht rechtzeitig zahlen. Es kann etwa so aussehen:

Wenn der Vermieter die gesamte monatliche Miete für einen bestimmten Monat am oder vor dem Datum des Monats, in dem diese Miete fällig ist, vom Bewohner nicht erhalten hat, schuldet und zahlt der Bewohner vorbehaltlich einer Nachfrist eine Verzugsgebühr wie folgt: BETRAG DER VERSPÄTUNGSGEBÜHR. Zahlungen, die zu irgendeinem Zeitpunkt, nachdem das Büro für den Tag geschlossen ist, oder an einem Feiertag oder anderen Tag, an dem das Büro des Vermieters nicht geöffnet ist, eingehen, werden dem Konto des Bewohners erst am nächsten Geschäftstag gutgeschrieben, und es kann eine Verspätungsgebühr anfallen. Elektronische Zahlungen werden dem Konto des Bewohners zu dem Zeitpunkt gutgeschrieben, zu dem die elektronische Überweisung eingeleitet wird. Zeit ist in Bezug auf alle Zahlungen im Rahmen dieser Vereinbarung von entscheidender BedeutungMieten.

In diesem Abschnitt sollte Ihre wichtigste Erkenntnis sein, was Sie schulden, wenn Sie die Miete nicht pünktlich zahlen. Es kann auch einen Abschnitt geben, der besagt, dass ungedeckte Schecks oder unzureichende Guthaben auf einem Konto als verspätete Miete behandelt werden und eine Verzugsgebühr erhoben wird.

Dienstprogramme

Der Abschnitt für Nebenkosten in Ihrem Mietvertrag sieht je nach Wohnort unterschiedlich aus, da jede Immobilie anders damit umgehen kann. Einige Vermieter überlassen die Nebenkosten vollständig dem Mieter, einige Gemeinden schließen bestimmte Nebenkosten ein und an einigen Orten können alle Nebenkosten enthalten sein .

Lesen Sie diesen Abschnitt sorgfältig durch und bitten Sie Ihren Vermieter um Klärung, wenn Sie die Abrechnung nicht verstehen.

Haustiere

Wenn Sie keine Haustiere haben und es Ihnen nichts ausmacht, in einer Gemeinschaft zu leben, in der Haustiere erlaubt sind, können Sie diesen Abschnitt ignorieren. Wenn Sie eine Gemeinschaft ohne Haustiere bevorzugen, vergewissern Sie sich, dass Ihr Mietvertrag besagt, dass sie keine Haustiere haben.

Wenn Sie einen pelzigen Freund haben, sollte dem Mietvertrag ein separates Dokument mit der Bezeichnung „Haustiernachtrag“ hinzugefügt werden. Dieses Dokument ist im Grunde der Mietvertrag für Ihr Haustier. Suchen Sie auf dieser Seite nach den Begriffen Haustiergebühr, Haustierkaution , Verstoß gegen die Haustierregeln und zusätzliche Regeln. Wenn Sie eine monatliche Haustiergebühr haben, sollte der Dollarbetrag sowie eine eventuelle Haustierkaution deutlich angegeben werden. Es sollte auch einen Abschnitt geben, in dem alle zusätzlichen Gemeinschaftsregeln aufgeführt sind, an die Sie und Ihr Haustier sich halten müssen. Sie müssen auf dieser Seite auch die Rasse, das Gewicht und den Namen Ihres Haustieres eintragen. Als zusätzliche Vorsichtsmaßnahme kann Ihr Vermieter Sie bitten, einen Nachweis über eine Tollwutimpfung vorzulegen.

Beachten Sie, dass Assistenztiere nicht als Haustiere gelten und daher immer erlaubt sind.

Insassen

Ein weiterer erwähnenswerter Abschnitt in Ihrem Mietvertrag ist eine Bewohner- oder Belegungsklausel. Dieser Abschnitt besagt normalerweise, dass Ihr Gast sich an die Gemeinschaftsregeln halten muss, um auf dem Grundstück zu sein. Wenn sie lästig sind, zuvor vom Grundstück vertrieben wurden oder ein Verbrechen begehen, werden sie normalerweise aufgefordert, das Gelände zu verlassen.

Ihr Mietvertrag kann einen Abschnitt wie den folgenden haben:

Die Belegung durch Gäste, die insgesamt mehr als [zehn (10)] Tage in einem Kalenderquartal verbleiben, gilt als Verstoß gegen diese Bestimmung, es sei denn, der Vermieter hat zuvor eine schriftliche Zustimmung erteilt

Dieser Abschnitt gibt im Wesentlichen an, wie lange ein Gast ohne Erlaubnis Ihres Vermieters in Ihrem Haus sein kann, bevor er als Verstoß angesehen wird. Normalerweise lässt Ihr Vermieter Sie einen Gast zwischen 10 und 15 Tagen bei sich aufnehmen, bevor der Gast ein Mitbewohner wird . Wenn Sie jemanden länger in Ihrem Haus haben müssen, sollten Sie in der Lage sein, eine schriftliche Genehmigung Ihres Vermieters einzuholen.

Klauseln des gesunden Menschenverstands

Einige Klauseln in Ihrem Mietvertrag mögen langwierig erscheinen, können aber überflogen werden, da es sich mehr oder weniger um Regeln des gesunden Menschenverstandes handelt. Dies wären Abschnitte, die sich auf Verhaltensweisen und kriminelle Aktivitäten beziehen. In diesen Abschnitten wird im Wesentlichen dargelegt, dass kriminelle Aktivitäten und Drogenkonsum nicht verboten sind und Gründe für eine Zwangsräumung darstellen.

Es kann eine weitere Klausel in Ihrem Mietvertrag geben, die sich auf die Regeln und Vorschriften Ihres Gebäudes bezieht. Dies bedeutet, dass Sie sich damit einverstanden erklären, die im Mietvertrag aufgeführten Gemeinschaftsregeln einzuhalten, die in Gemeinschaftsbereichen ausgehängt oder Ihnen über ein anderes unterzeichnetes Dokument zur Verfügung gestellt werden.

Ihr Mietvertrag kann auch Klauseln zu Sicherheitsfragen enthalten. Dieser Abschnitt ist eher eine Möglichkeit für Vermieter, sich selbst zu schützen. Es bedeutet im Grunde, dass es Sache des Mieters ist, sich selbst zu schützen. Der Vermieter haftet in der Regel nicht für Schäden an der Immobilie, die durch den Mieter, Gast oder andere Bewohner verursacht werden. Vermieter sind normalerweise auch nicht verantwortlich für ein Verbrechen, das gegen einen Mieter begangen wird. Grundsätzlich ist Ihr Vermieter nicht für die Handlungen anderer Personen verantwortlich. Allerdings ist Ihr Vermieter verpflichtet, Ihnen eine bewohnbare Miete zur Verfügung zu stellen. Wenn Ihr Schloss beispielsweise durch einen Einbruch aufgebrochen ist, muss Ihr Vermieter das Schloss ersetzen und alle anderen Schäden am Eigentum reparieren. Ihr Vermieter haftet nicht für gestohlenes Eigentum oder Schäden, die von einer anderen Person verursacht wurden.

Wartungs- und Reparaturklausel

Das Lesen Ihrer Wartungs- und Reparaturklauseln ist von entscheidender Bedeutung, da dies der Teil des Mietvertrags ist, in dem angegeben ist, wer für Probleme verantwortlich ist.

Wenn Sie in einer Gemeinde leben, ist es Ihnen wahrscheinlich nicht gestattet, ohne die Zustimmung Ihres Vermieters einen Dritten mit Reparaturen zu beauftragen. In diesem Fall sieht Ihr Mietvertrag in etwa so aus:

Der Vermieter muss bei der Durchführung von Reparaturen mit Sorgfalt vorgehen; der Mietvertrag läuft weiter, und die Miete wird während dieser Zeiträume nicht gekürzt. Der Bewohner darf ohne die vorherige schriftliche Zustimmung des Vermieters (oder soweit gesetzlich zulässig) keine Dritten beauftragen oder ihnen gestatten, Arbeiten auf dem Grundstück auszuführen.

Dieser Abschnitt kann auch enthalten, für welche Kosten Sie verantwortlich sind. In einigen Fällen ist Ihre Anmietung ein „Sie brechen es, Sie kaufen es“-Deal. Wenn Sie das Problem verursachen, sind Sie für die Zahlung des Schadens verantwortlich. Ihr Mietvertrag kann einige der folgenden Formulierungen verwenden:

Der Bewohner ist verantwortlich für und erstattet dem Vermieter alle Schäden oder Verluste, die an den Räumlichkeiten verursacht werden, während der Bewohner Anspruch auf den Besitz der Räumlichkeiten hat. Dies umfasst unter anderem Schäden, die durch Fahrlässigkeit, Fahrlässigkeit, Missbrauch oder vorsätzliches Fehlverhalten des Bewohners, der Familie des Bewohners, der Bewohner, Tiere, Gäste oder anderer Personen verursacht wurden. Der Bewohner stellt den Vermieter von jeglicher Haftung gegenüber Dritten frei. Der Vermieter kann die Kosten für Schäden festsetzen, wenn sie auftreten

In diesem Abschnitt werden auch Regeln für die Sauberkeit der Wohnung, das Wegwerfen von Müll, das Aufrechterhalten einer angemessenen Temperatur usw. aufgeführt.

Änderungen können ein eigener Abschnitt sein, aber sie könnten auch hier angegeben werden. Die meisten Mietverträge verbieten Änderungen und verlangen, dass Sie Ihre Einheit nach dem Auszug wieder in ihren ursprünglichen Zustand versetzen. Wenn Sie beispielsweise die Wand streichen, müssen Sie sie möglicherweise vor dem Auszug neu streichen. Wenn Sie eine Änderung vornehmen möchten, fragen Sie Ihren Vermieter danach.

Einreiserecht

Obwohl es ein wenig aufdringlich erscheinen mag, haben Vermieter das Recht, Ihre Einheit wie im Mietvertrag beschrieben zu betreten. Ihr Mietvertrag sollte in etwa so lauten:

Der Vermieter hat das Recht, die Räumlichkeiten zu allen angemessenen Zeiten, einschließlich Wochenenden, zu betreten, um sie zu inspizieren, notwendige Reparaturen vorzunehmen, die Wohnung einem potenziellen Bewohner, Käufer oder Hypothekennehmer zu zeigen, wenn diese scheinbar verlassen wurde oder vom Bewohner übergeben werden, wenn der Vermieter guten Grund zu der Annahme hat, dass die Räumlichkeiten beschädigt werden könnten, gemäß einem Gerichtsbeschluss, im Falle eines Notfalls oder wie anderweitig zulässigper Gesetz. Der Bewohner darf den Zutritt des Vermieters zu solchen Zwecken nicht beeinträchtigen.

Die wichtigsten Begriffe, nach denen Sie hier suchen sollten, sind „angemessene Arbeitszeiten“ und die Gründe, warum der Vermieter Ihr Haus betreten wird. Dinge wie Sicherheitsinspektionen und Besichtigungen machen es manchmal erforderlich, dass ein Vermieter Ihr Haus betreten muss, aber er sollte Sie mindestens 24 Stunden vorher benachrichtigen. Einige Mietverträge haben möglicherweise sogar die genauen Zeiten, zu denen sie die Einheit betreten dürfen. Bei einigen Mietverträgen sind möglicherweise keine Zeiten aufgeführt, aber sie müssen die Worte „angemessene Stunden“ enthalten. Das schützt Sie davor, dass Ihr Vermieter zu Zeiten außerhalb der Geschäftszeiten auftaucht. Wenn Sie die aufgeführten Gründe für das Einreiserecht und einen Zeitraum nicht sehen, fragen Sie Ihren Vermieter.

Das nächste, wonach Sie in diesem Abschnitt suchen sollten, ist „angemessene Benachrichtigung“ oder ein bestimmter Zeitrahmen, in dem die Benachrichtigung erfolgt, bevor Sie Ihre Wohnung betreten. Die meisten Staaten benötigen mindestens 24 Stunden, also überprüfen Sie Ihre staatlichen Gesetze und Ihren Mietvertrag. Es sollte in etwa so lauten:  

Bewohner angemessene Benachrichtigung über seine Absicht einzureisen, außer im Notfall oder wenn dies undurchführbar ist. Wenn der Bewohner nicht in den Räumlichkeiten anwesend ist, hat der Vermieter das Recht, solche Einträge durch Duplikate oder Hauptschlüssel vorzunehmen.

In diesem Mietvertrag muss der Vermieter eine angemessene Frist setzen, von der wir annehmen können, dass sie 24 Stunden beträgt, um die Einheit zu betreten. Wenn der Bewohner nicht zu Hause ist, darf er die Wohnung betreten. Der einzige Fall, in dem ein Vermieter die Miete ohne Vorankündigung betreten sollte, ist für einen Notfall.

Zieh früh aus

Mietvertrag kündigen oder vorzeitig ausziehen ist ein heikles Thema. Bei jedem Mietvertrag wird es anders aussehen, weil verschiedene Vermieter unterschiedliche Regeln haben. An einigen Orten können Mieter den Mietvertrag vorzeitig kündigen, aber der Mieter muss oft mehr als zwei Monatsmieten zahlen. Einige Orte erlauben es Ihnen möglicherweise, den Mietvertrag unterzuvermieten oder auf den Namen einer anderen Person zu übertragen, aber einige Orte erlauben dies auch nicht. In den meisten Bundesstaaten wäre die einzige Ausnahme von der vorzeitigen kostenlosen Kündigung eines Mietvertrags die militärische Umsiedlung. Bevor Sie Ihren Mietvertrag unterschreiben, ist es eine gute Idee, Ihren Vermieter nach Einzelheiten zu fragen, wie Sie aus dem Mietvertrag herauskommen können. Auch wenn Sie nicht vorhaben, vorzeitig auszuziehen, wissen Sie nie, was passieren könnte. Denken Sie daran, dass einige Städte Gesetze haben, die es Vermietern vorschreiben, die Untervermietung zuzulassen. Es könnte eine gute Idee sein, auch hier Ihre Landesgesetze zu überprüfen.

Wohnsitzverzug

Dieser Abschnitt des Mietvertrags kann etwas langatmig sein, aber er beschreibt, dass Sie aus Ihrer Einheit vertrieben werden können, wenn Sie sich nicht an die Regeln halten. Typischerweise listet der Mietvertrag alle Möglichkeiten auf, wie Sie in Verzug geraten können: Miete nicht zahlen, eine Straftat begehen, die Räumlichkeiten verlassen usw. Dann sollte so etwas wie das Folgende folgen:

Im Falle eines Versäumnisses des Bewohners und nach Zustellung einer entsprechenden Mitteilung und eines Versäumnisses des Bewohners, innerhalb der geltenden Frist zu heilen, kann der Vermieter den Mietvertrag und das Wohnrecht des Bewohners gemäß den geltenden staatlichen Gesetzen kündigen. Eine tatsächliche physische Räumung aufgrund einer Besitzverfügung, Beendigung des Besitzes von Rechten oder spätere Neuvermietung durch den Vermieter entbindet den Bewohner nicht von der Haftung für zukünftige Vermietungen im Rahmen dieses Mietvertrags

Der Ausdruck, nach dem Sie hier suchen sollten, ist „anwendbarer Hinweis“. Jeder Staat hat unterschiedliche Gesetze darüber, wie lange Vermieter Mietern Zeit geben müssen, um eine Situation zu korrigieren. Wenn die Situation nach Ablauf der vorgegebenen Frist nicht behoben ist, darf Ihr Vermieter mit der Räumung fortfahren. Die Zwangsräumung ist ein rechtlicher Vorgang und muss in den von den Gesetzen Ihres Bundesstaates festgelegten Grundregeln gehandhabt werden. Wenden Sie sich an einen Anwalt, wenn Sie mit einer Räumung konfrontiert sind. 

WOHNUNGSMIETJARGON VERSTEHEN 

Während uns der Mustermietvertrag durch die Hauptabschnitte des Wohnungsmietvertrags geführt hat, können Sie dennoch auf einige im Mietvertrag verwendete Sätze stoßen, die zu Verwirrung führen können. Auch wenn Sie diese Wörter nicht im Mietvertrag sehen, ist es eine gute Idee, dass Mieter verstehen, was sie bedeuten.

Vermieter und Mieter

Sie können diesen Wörtern während Ihres gesamten Mietvertrags begegnen. Ein Vermieter ist Ihr Vermieter oder Hausverwalter, während ein Mieter Sie, der Mieter oder Vermieter, sind.  

Mietende und Mietbeginn

Eines der ersten Dinge, die in Ihrem Mietvertrag angegeben sind, sollte das Start- und Enddatum des Mietvertrags sein. Mietbeginn ist der Tag, an dem Sie offiziell Mieter sind. Sie schulden Ihrem Vermieter jetzt Geld für die Miete und können einziehen. Das Ende des Mietverhältnisses ist das genaue Gegenteil. Es ist der letzte Tag, an dem Sie Mieter sind. Dies ist der letzte Tag, an dem Sie Mieter sind, was bedeutet, dass Sie aus der Wohnung ausziehen müssen.

Minderung

Die Minderung ist für Mieter wichtig zu verstehen, da sie sie schützen soll. Mietminderung ist eine Klausel in einem Mietvertrag, die es Mietern ermöglicht, die Zahlung auszusetzen, bis ein Vermieter die notwendigen Reparaturen am Eigentum abgeschlossen hat. Dies wären Reparaturen aufgrund von Dingen wie Naturkatastrophen, Bränden, Überschwemmungen oder einem Sicherheitsproblem. Die Mietminderung umfasst keine Reparaturen wie einen tropfenden Wasserhahn oder eine durchgebrannte Glühbirne . 

Automatische Erneuerung

Wenn Sie in Ihrem Mietvertrag eine automatische Verlängerung sehen, seien Sie sich dessen bewusst. Bei einer automatischen Verlängerung müssen Sie Ihren Vermieter ordnungsgemäß darüber informieren, dass Sie Ihren Mietvertrag nicht um eine weitere Laufzeit verlängern werden. Erfolgt keine Kündigung, sind Sie für eine weitere Laufzeit an Ihren Mietvertrag gebunden. Das heißt, Sie stimmen automatisch den Regeln in Ihrem Mietvertrag für ein weiteres Jahr oder wie lange der Vertrag besagt, zu.  

Hinweis zur Räumung

Auch wenn Sie keine automatische Verlängerung haben, kann Ihr Vermieter dennoch ein Kündigungsschreiben verlangen . Dies ist ein Schreiben, das Ihren Vermieter darüber informiert, dass Sie Ihren Mietvertrag nicht verlängern werden. Normalerweise muss es Ihrem Vermieter 30 Tage vor dem Enddatum des Mietvertrags zugeschickt oder übergeben werden.

Aufgabe

Wenn Sie Ihren Vermieter nicht darüber informieren, dass Sie aus dem Mietobjekt ausziehen, und das Eigentum nicht instand halten, gilt dies als Aufgabe. In den meisten Fällen ist dies ein Kündigungsgrund. Die Aufgabe wäre, wenn es den Anschein hat, dass niemand in der Einheit lebt, weil die Einheit ungepflegt erscheint, die Versorgungseinrichtungen abgeschaltet oder unbezahlt sind oder Sie die Miete nicht zahlen und nicht aufgespürt werden können. Einige Staaten haben unterschiedliche Gesetze in Bezug auf die Aufgabe, also überprüfen Sie, ob Ihr Mietvertrag übereinstimmt.

Vormieter

Ein Nachmieter ist eine Person, die nach Ablauf des Mietverhältnisses nicht aus der Miete auszieht. Wenn Ihr Mietvertrag beispielsweise am 21. endet und Sie am 22. noch dort wohnen , gelten Sie als Restmieter Normalerweise gilt der Mieter zu diesem Zeitpunkt als Eindringling und eine Räumung ist erforderlich. Auch diese Gesetze variieren je nach Staat.

Stiller Genuss

Jeder Mieter hat das Recht auf Ruhe . Das bedeutet, dass jeder Mieter das Recht hat, friedlich in seinem Haus zu leben, ohne befürchten zu müssen, durch einen Vermieter, laute Nachbarn, nicht angesprochene Sicherheitsbedenken usw. gestört zu werden. Es ist ein implizites Recht, das jeder Mieter hat.

Normale Abnutzung

Sie können diesen Begriff unter dem Abschnitt über Änderungen oder Sicherheitsleistungen sehen. Unter normaler Abnutzung versteht man die zu erwartenden kleinen Schäden, die einem Mietobjekt entstehen, nachdem es bewohnt wurde. Über die normale Abnutzung hinaus können Abzüge von Ihrer Kaution oder zusätzliche Gebühren anfallen. Ein paar kleine Reißnägellöcher an einer Wand sollten als normaler Verschleiß angesehen werden. Ein klaffendes Loch in der Wand ist über die normale Abnutzung hinaus.   

Stillschweigende Gewährleistung der Bewohnbarkeit

Sie werden diesen Satz vielleicht nicht in Ihrem Mietvertrag sehen, aber es ist ein wichtiger Satz, den Sie als Mieter kennen sollten. Die stillschweigende Gewährleistung der Bewohnbarkeit ist wie der stille Genuss ein stillschweigendes Recht. Ihr Vermieter ist verpflichtet, Ihre Wohnung bewohnbar zu halten. Ihre Einheit sollte den Vorschriften entsprechen, Probleme sollten zeitnah behoben werden, Heizung sollte bereitgestellt werden usw. Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihr Vermieter Ihnen keine bewohnbare Miete zur Verfügung stellt, wenden Sie sich an einen Anwalt, um zu erfahren, welche Schritte Sie unternehmen können. 

SÄTZE UND BEDINGUNGEN, AUF DIE SIE IN IHREM WOHNUNGSMIETVERTRAG ACHTEN SOLLTEN 

Während jeder Staat seine eigenen Gesetze in Bezug auf Mieter und Vermieter hat, werden einige Gesetze in allen 50 Staaten übersetzt.

Nicht alle Staaten haben Gesetze über den uneingeschränkten Zugang von Vermietern, aber alle Mieter haben das Recht auf ungestörten Genuss. Ihr Vermieter kann also nicht einfach ein- und aussteigen, wie es ihm gefällt. In einigen Staaten müssen Vermieter mindestens 24 Stunden im Voraus Bescheid geben, bevor sie Ihr Haus betreten. Selbst wenn eine Kündigung von Ihrem Bundesstaat technisch nicht vorgeschrieben ist, stellt der ruhige Genuss sicher, dass Mieter das Recht haben, sich keine Sorgen zu machen, dass ihr Vermieter jederzeit zufällig auftaucht.

Achten Sie bei älteren Mietfahrzeugen auf eine Bleifarbenwarnung. Wenn Ihre Mietwohnung vor 1978 gebaut wurde, verlangen die meisten Bundesstaaten von den Vermietern, dass sie ein Dokument ausstellen, in dem die Mieter gewarnt werden, dass Bleifarbe an den Innenwänden sein kann. Fragen Sie Ihren Vermieter, wann Ihre Mietwohnung gebaut wurde, damit Sie sich über mögliche Gefahren im Klaren sind, bevor Sie unterschreiben.  

Die andere Sache, die in einem Mietvertrag niemals erlaubt ist, ist Diskriminierung. Das Fair Housing Act schützt Mieter vor Diskriminierung, wenn sie ein Haus mieten oder kaufen. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Vermieter diskriminiert, bevor Sie Ihren Mietvertrag unterschreiben oder nachdem Sie eingezogen sind, reichen Sie eine Beschwerde bei Fair Housing ein. Fair Housing verbietet Diskriminierung aufgrund von Behinderung, Rasse, Geschlecht, Hautfarbe, nationaler Herkunft, Religion oder Familienstand. Staaten haben auch ihre eigenen spezifischen Gesetze, die Diskriminierung verbieten.

Mietverträge können einschüchternd sein. Es ist wichtig, die Hauptteile zu lesen und zu verstehen, was Sie unterschreiben. Sobald Sie es unterschrieben haben, sind Sie rechtlich daran gebunden. Wenn Sie Ihren Mietvertrag verstehen, sind Sie nicht nur ein informierter Mieter, sondern können sich auch schützen. 

Leave a Reply

Your email address will not be published.

  • 3/5 - (1 vote)
    .

  • Unsere Angebote

  • Immobilien Suche

    € 0 to € 1,500,000

    More Search Options
  • Change Currency

  • Change Measurement

Compare Listings